Trampolin springen
Allgemein gesagt ist Trampolin springen eine gesunde und zudem noch Spaß bringende Möglichkeit, seinen Körper zu trainieren. Ein Trampolinweiterer Vorteil ist, dass diese Aktivität gut im Freien (mit großen Geräten natürlich nur im Freien) und damit an der gesunden frischen Luft ausgeführt werden kann. Die NASA hat sogar eine Studie in Auftrag gegeben, deren Ergebnis für viele sicher überraschend klingt. Denn oft wird das Trampolinspringen unterschätzt und nur als reines Vergnügen angesehen. Dass man durch diesen Sport aber nicht nur abnehmen kann, sondern seinem Körper auch noch viele andere gute Dienste erweist, wissen wahrscheinlich die Wenigsten. Aber das ist tatsächlich der Fall. Die Ergebnisse der Studie sind eindeutig: Das Springen auf einem Trampolin ist dreimal effektiver als Joggen. Mit nur zehn Minuten springen, erzielt man denselben Effekt wie mit einer halben Stunde Laufen. Durch das ständige Auf und Ab zwischen Abfederung und Schwerelosigkeit wird nicht nur die Entschlackung des Körpers, sondern tatsächlich auch die Fettverbrennung angeregt.
Ein weiterer Vorteil bei dieser Bewegungsart ist die Tatsache, dass die Gelenke geschont werden. Anders als bei häufigem Joggen werden beim Trampolinspringen Rückenmuskulatur und Bandscheiben nicht belastet, sondern im Gegenteil, sie werden sogar gekräftigt und trainiert. Von diesem Gesichtspunkt her ist sicherlich auch verständlich, warum Mediziner diesen Sport allen Altersklassen empfehlen.
Die eben schon erwähnte Schonung der Gelenke ist bei übergewichtigen Personen von besonderer Bedeutung. Das Schöne am Trampolinspringen ist also, dass auch Menschen, die Probleme mit ihrem Gewicht haben, diese Fitnessart bedenkenlos ausüben können.
Doch neben den gesundheitlichen Aspekten sollte auch die Psyche des Menschen nicht vergessen werden, denn durch das rhythmische Schwingen können Verkrampfungen gelöst werden. Darüber hinaus wird die Sauerstoffzufuhr des Blutes angeregt, wodurch sich Atmung und Puls verlangsamen.
Wen all diese positiven Dinge immer noch nicht motivieren, selbst einmal Sprünge auszuprobieren dem sei noch gesagt, dass auch unserer Immunsystem davon profitieren könnte, da das Bewegungstraining die Entgiftung des Körpers und die Produktion von Abwehrstoffen vorantreibt.
Wie bereits weiter oben erwähnt, eignet sich dieses Training für alle Altersgruppen. Im Besonderen sollten an dieser Stelle aber auch noch die Kinder erwähnt werden. Für sie ist Trampolin springen meist ein großer Spaß und sie sehen es nicht als aufgezwungenes Training. Das ist natürlich ein großer Vorteil. Sie amüsieren sich und leisten trotzdem viel für ihren Körper. Ganz nebenbei sozusagen. Das Gehirn wird trainiert, weil man nicht vergessen darf, dass das Hüpfen eine gewisse Koordination voraussetzt, die vom Gehirn gesteuert wird. Darüber hinaus schont es wie schon erwähnt die Gelenke und stärkt die Muskeln.
Generell muss man auf gute Qualität und Stabilität des Trampolins achten. Gerade bei Kindern empfiehlt sich auch ein Fangnetz.